Lexikon

Wie das Lexikon genau funktioniert, erfahren Sie in der Hilfe dieser Website.


CMS

Kurzbeschreibung: Content-Management-System (CMS, deutsch „Inhaltsverwaltungssystem“)

Ausführliche Beschreibung: 

Ein Content-Management-System (CMS, deutsch „Inhaltsverwaltungssystem“) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten (Content) zumeist in Webseiten, aber auch in anderen Medienformen. Diese können aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen. Ein Autor mit Zugriffsrechten kann ein solches System in den meisten Fällen ohne Programmier- oder HTML-Kenntnisse bedienen, da die Mehrzahl der Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügt.

Besonderer Wert wird bei CMS auf eine Trennung zwischen Content, sprich medienneutrale Datenhaltung und der Programmierung / Design gelegt. So kann ein Inhalt auf Wunsch beispielsweise als PDF- oder als HTML-Dokument abrufbar sein; die Formate werden bei volldynamischen Systemen erst bei der Abfrage aus der Datenbank generiert.

Die Trennung zwischen Entwicklern/Admins und Redakteuren ist ein weiteres Merkmal eines professionellen CMS.

Joomla, Drupal, TYPO3 und Wordpress zählen zu den bekanntesten Open-Source-CMS.

Darüber, wer der Marktführer ist und wie sich die Markt-Anteile der verschiedenen CMS aufteilen, gibt es keine verlässlichen Angaben.

Es ist auch schwierig, die verschiedenen Systeme untereinander zu vergleichen, sind die Zielsetzungen sehr verschieden.

Meiner Erfahrung nach kann man nur TYPO3 und Drupal einigermaßen miteinander vergleichen. Wordpress ist vielmehr ein Blog und bei vielen privaten und kleinen Firmen zu finden.

Ist maximale Skalierbarkeit und Anpassungsfähigkeit gefragt, so setzten IT-Entscheider zumindest in Deutschland sehr oft auf TYPO3.

Internetagenturen, die überwiegend mit TYPO3 arbeiten, behaupten oft, TYPO3 wäre "die Nummer 1" unter den CMS, Firmen die mit Drupal arbeiten, behaupten oft genau das Gegenteil...

In meiner Zeit als Webentwickler habe ich Websites der Lufthansa, Thyssen, VDI und anderen Größen aus der Industrie betreut.

Ich denke die IT-Abteilungen dieser Großunternehmen werden das Know-how haben, den Markt adäquat zu analysieren, bevor sie auf ein Pferd setzen.

Hier ein paar Links mit Zahlen zur Verbreitung:

Snowflake mit Daten von Heise (einem führenden seriösen IT-Verlag) spricht von dem Spitzenplatz mit 40% Marktanteil in Deutschland.

Storz.net analysierte 2008 über 50.000 de Websites nach dem Alexa-Ranking und sieht das folgendermaßen.

Die Agentur gpm sieht gar TYPO3 mit über 50% Marktanteilen in Deutschland klar vorne liegen.

Und das TYPO3-Magazin "t3n" (solche regelmäßigen und professionellen Magazine haben die andern CMS eher nicht) kommt auf noch größere Werte von 68% unter den gemessenen CMS. Klar... die Unabhängigkeit, bzw. Neutralität der Daten darf bezweifelt werden.

Wer das alles genauer wissen muss oder möchte, kommt um eigene Recherchen nicht herum!

Ich habe auch andere Daten gefunden, die TYPO3 deutlich "abwerten", da ich bekennender TYPO3-Entwickler bin, behalte ich mir vor, diese hier nicht zu posten. ;-)

 

Quellen: Wikipedia, andere Quellen (siehe Links im Text)

 


Bilder: 
So sieht dieser Lexikon-Eintrag im Backend aus.